<$BlogRSDUrl$>

Dienstag, Januar 15, 2019


Verdrängung

Die Rampe rennt auf den
Redner zu und trifft schief
auf verrutschte Worte
aus denen hebt sich
toter Odem aus totem Stein.
Schweigend sitzt ein Publikum
und lauscht vergeblich
Sinn und Wahn. Nichts
aber geht es an.
Nachträglich dann zeigt sich 
die Gewalt am Werk. Mutlos
sinken Lider in sich 
außerdem.


Samstag, Januar 05, 2019


Die Augen schließen sich und
Im Inneren Licht erscheint
Das Muster kindlichen Blicks
Ein Mosaik so regelmäßig wie

Es doch orientalisch aus der
Zeit zu fallen scheint und wieder
Lebt und leuchtet, schwenkt von
Seitenblick und Aufsicht

Vertraut und eingeprägt wie
Eingeschrieben, eingepflanzt als
Hätten Lider selbst sich
Umgekehrt ins Licht. 

Von meiner Schwester weiss ich 
Zu berichten dass ihr es 
Ähnlich widerfuhr und wir so
Manchen Weg gemeinsam gehn.


Mittwoch, Dezember 12, 2018


Nachrichten

Wenn du morgens in die Hose steigst
Wird sie zu deiner Hose und deine
Hand die daran zieht ist an der Hose
Als gehörte sie zu ihr

Dann liegst du draußen unter Blut
Und Trümmern und die Hose ist
Noch da und Deine Hand und dass es
Morgens war als du in die Hose stiegst

Du wirst mit ihr gestorben sein
Und mit allen Worten und dem
Blick der unbeeindruckt blieb
Vom Dunkel der Pupille

Der sah, der Mund der Sprach
Und mit dir brach.



Sonntag, November 04, 2018


Me too. Doch auch:
Der verliebte Blick oder
Komm gib mir Deine Hand und
Das Säuseln Deines Atems an meinem Ohr

Sonntag, Oktober 14, 2018


Noch jedes Wort
Hat mühsam sich mir in die Hand
Gegeben so dass es sein kann dort
Wo vorher nichts und keins gewesen.



Montag, Mai 01, 2017


Umgeben von den Guten, gerinnt dir die Wut
Als Pulsschlag wie ein Hammer und
Schweigend noch spricht daraus
Täuschende Enttaüschung.

So aber ward der Tag vollbracht,
die Nacht schwingt ihre Fahn
und über allen Brücken
spürest du den Hauch

doch ohnedem
so kurz
und bang

kommt noch ein Wort
und mit ihm
der Gesang

Donnerstag, April 13, 2017


Und wenn es tausend Stäbe gäbe und hinter tausend Stäben keine Welt,
so fiele doch der müde Blick ins Dunkel der Gedanken Last,
als könnt ein Wort die Dinge nennen, die innen vor dem Auge stehn.  

Es ist die Hast, der Tage laufendes Geschäft, die trüben selbst
noch Trauer und Verlust im Nebel dauernden Entzugs.

This page is powered by Blogger. Isn't yours?